Die häufigste Tierphobie ist die Spinnenphobie


Eine Tierphobie kann den Alltag zur Last machen. Wer eine Spinnenphobie hat, kennt folgendes: Die Wohnung wird nicht betreten, weil im Bad eine Spinne sitzt. Der Campingurlaub fällt aus, denn im Wohnwagen könnten Spinnen lauern. Manche Autofahrt wird zum Horrortrip, weil sich eine Spinne vom Rückspiegel abseilt. Spinnenangst ist mehr als nur ein bisschen Ekel. Eine Betroffene: "Allmählich wurde mir klar, wie viel Lebensqualität mir eigentlich verloren geht." Spinnenangst ist eine anerkannte Angsterkrankung: Die Arachnophobie.

Tierphobien und Spinnenphobien lassen sich gut behandeln


Für Menschen, denen eine Tierphobie die Freiheit nimmt, haben wir auf der Basis unserer 15jährigen Erfahrung das Seminar entwickelt. Bei uns können Sie schrittweise ohne Druck Ihre Angst besiegen. Wir führen Sie kontrolliert im Tempo Ihrer Wahl an die angstauslösenden Tiere heran. Was zunächst fast unmöglich erscheint, gelingt bei nahezu allen Betroffenen.


Soll ich es wagen?


Die Schwellenangst ist sicherlich die größte Hürde, ein Seminar zu besuchen. Um Sie abzubauen, folgendes vorab: In unseren Seminaren wird nichts erzwungen. Sie bestimmen das Tempo der Annäherung. Sofern Sie das Seminar nach einigen Minuten abbrechen möchten, ist es honorarfrei. Vor Ort entscheiden wir, wie lange das Seminar dauert und nur danach richten sich die Kosten. Ja, im Seminar werden kontrolliert Ängste durchlebt, ansonsten würde es nicht funktionieren, aber in vielen Seminaren wird sogar gelacht. Wenn Sie sich für ein Seminar entscheiden, bringen Sie ein Fotohandy mit, damit Sie ihren Erfolg später als Selfie bei sich tragen können.

Sofern Sie Fragen haben, rufen Sie bitte an oder schreiben Sie eine E-Mail, denn keine Angst vor Spinnen haben, heißt besser leben.